Dienstag, 28. April 2015

Einleitende Bemerkungen / Introduction

Dieser Blog dient der ethnohistorischen und religionswissenschaftlichen Erforschung der sogenannten "Alten Sitte" oder Firne Sitte oder altnordisch "Forn Sidr", der vorchristlichen Religion der germanischen Gruppen in Mitteleuropa und den Migrationsgebieten, sowie "schamanischen" Phänomenen und ist nicht religiös oder politisch gebunden. Es bestehen keine Mitgliedschaften in sogenannten heidnischen Gruppen, noch bestehen irgendwelche Beziehungen zu politischen Parteien oder Gruppierungen, noch war der Admin und Betreiber jemals Mitglied oder auch nur Besucher in einer "brüderlichen Organisation" oder einem Männerbund oder einer "irregulären" Organisation aus diesem Bereich. (ausser einem ganz kurzen Zwischenspiel in einem neuheidnischen Verein, das genauso beendet wurde wie es begann: mit einem einfachen Brief wie in jedem Verein, da ich diesen verein nach Eintritt als  paramasonische Organisation erlebte - ohne jedes "Initiationsritual" oder Eid, wobei mir nie gewahr wurde, dass es sich eventuell um eine paramasonische Organisation handeln könnte, davon weiss ich nichts....). Im übrigen genügt es, bei den gewissen "brüderlichen Organisationen" zu sagen, dass man gewisse Dinge nicht tun mag, sonst bäte man um Ausschluß, um diese Dinge nicht tun zu müssen. Alles andere, wie "Austritte" funktionenieren bekanntermaßen wohl nicht, dies auf Nachfrage.

Besonderes Augenmerk liegt auf faktenbasierten realistischen Darstellungen des täglichen Lebens und der kultischen Handlungen vorchristlicher germanischer Gruppen. Aber auch interkulturelle Vergleiche und Beiträge zum Thema Opfer, Trance und Schamanismus sind gerne gesehen, sowie Beiträge zum Thema Durchdringung christlicher und heidnischer Vorstellungen.

Und um es deutlich zu sagen: damit meinen wir Fakten und nicht Esoterik nach Spiesberger, Gorsleben usw. mit "Armanenfuthark" - am besten noch pseudotherapeutisch umgesetzt als "Runenstellen" oder "seidr-therapie", dann mehr von links, wobei wir aber einige Formen von revitalisierter Seidr-Divination als bemerkenswert und recht authentisch ansehen - wenn sie verantwortlich durchgeführt wird - ausserhalb riesischer "Helwege", denn welcher Mensch ließ und lässt sich denn freiwillig mit RiesInnen ein?
Die etwaiige Verwendung nordischer oder nordisch klingender Namen wie Odinsson oder  Ragnar etc.pp dient im Übrigen der launigen Unterhaltung und ist bestenfalls ein ästhetisches Stilmittel, es hätte auch Jens Jensen sein können. Weder der Admin noch Autoren sehen sich als Verkörperung germanischer Gottheiten noch sieht sich der Betreiber dieses Blog in irgendeiner Form als Odinist ;-)

Den deutschen Nationalsozialismus sehen wir als einen der grössten Verfälscher und auch bis heute nachwirkenden Zerstörer authentischer germanischer Traditionen und Bräuche an. Und damit sind ausdrücklich auch Himmlers Bestrebungen und die des sogenannten "Ahnenerbes" gemeint, die echte Forschung prínzipiell verhindert haben und einen Fantasy-Kult um einige Runen und "die Arier"  kreieren wollten. Nebenbei verknüpften sie die Sonnen- und Wintersonnenwendfeiern praktisch bis heute untrennbar mit germanischen Bräuchen, indem wie üblich  Sekundärliteratur als maßgebend fehlinterpretiert wurde, deshalb lässt sich der Mythos von germanischen Sonnenkult heute so schwer richtig stellen. Damit wird natürlich nicht gesagt, dass alle Anhänger der germanischen Sonnenkulttheorie als Nazis zu betrachten seien, auch die Anhänger des Wiccakults u.A. tun dies, wobei dieser unserer Meinung nach prinzipiell als neuerer paramasonischer Kult anzusehen ist. Wir sehen dies aber als gängigen fundamentalen Irrtum an, der aber älter ist (eventuell handelt es sich auch einfach um eine antike Verallgemeinerung, die immer weitergegeben wurde) und von den "Nazis" marketingtechnisch perfekt verankert wurde, wobei Hitler und die NS-Führung ausser Himmler niemals daran ernsthaft interessiert waren, germanische Sitten oder Lebensformen zu erforschen. Sie waren, wie auch heute noch Einige, eher an KITSCH zum Selbstzweck interessiert. Hitler und Gefolge bekannten sich spätestens 1935 offiziell zum Christentum und förderten die
Kirchen und behinderten die frühgeschichtliche germanische Forschungen und stellten sie ein. Hitler begeisterte sich dagegen für die "iranischen Ariermythen", den "Pfauenthron" - eine  deutsche Besessenheit mit längst entlarvten Ariermythen die bis heute andauert, wie auch Peter Scholl Latour bemerkte; und besonders für die Tibeter und deren Okkultismus und ließen wenig Positives an den Indern und dem Hinduismus - und brach damit mit einer jahrhundertealten Tradition der deutschen Geisteswissenschaften, Literatur und Philologie mit ihrer Hinwendung zu den Veden und zur indischen Mystik. Fakten die in einigen deutschen Ämtern bislang unbekannt zu sein scheinen. Das Interesse der Nazis an der germansichen Religion und Geschichte verblasste sehr schnell 1934/35, als Otto Höfler 1934 und 1937 den Odinskult ganz eindeutig als eine Fremdablösung des Hauptgottes Tyr bezeichnete, der erst im 4. und 5. Jahrhundert einsetzte. Danach beschränkte sich das Interesse der Nazis auf die Sigrune und auf Odins dämonisches Pferd Sleipnir im Wesentlichen. Offenbar hatte man aber wenig Interesse für die historischen Gegebenheiten wie den "Hunnensturm" und dessen Auswirkungen auf die Gesamtgenetik und auch germanische Königshäuser.


Bild: der berühmte deutsche Religionswissenschaftler, Philologe und Indologe Max Müller, gemeinfreie Lizenz

Und neben dem Nationalsozialismus verabscheuen wir jede Form von Satanismus, denn auch dieser hat mit der Alten Sitte nichts zu tun - Ehre, Friede und Heil, die germanischen Sippengebote haben mE sehr wenig mit Lüge, Destruktivität und Egomanie gemein, Bezüge zwischen dem Nationalsozialismus und Satanismus könnten aber durchaus bestehen, lesen Sie doch mal "Auf den Marmorklippen", da erfahren Sie so einiges über zwei Seiten derselben Medaille und den großen Verführer mit Ilex geschmückt. Man kann aber nicht unbedingt sagen, dass die Anbetung von Loki, Hel, der Midgardschlange und des Fenriswolfes usw. ein direkter Beweis für einen neosatanischen Kult seien - aber mit dem überlieferten germanischem Heidentum und der Alten Sitte haben sie nichts zu tun. Oder würden Sie einen Kult, der für  Judas, Pontius Pilatus, Apostaten und Satan Messen feiert als christlich bezeichnen? Genausowenig würde man ja auch Crowleys pseudoägyptisches Pandämonium als "ägyptisches Heidentum" durchgehen lassen. Ich würde für diesen ganzen Komplex eher Namen wie "World of Sethcraft" oder "Lokis Dungeon" vorschlagen.  Wir würden aber immer zur Vorsicht raten, wenn neuheidnische germanische Gruppierungen so ohne Weiteres Namen von zerstörerischen Riesen oder Weltenfeinden wie der Midgardschlange und dem Fenriswolf etc. pp  dulden oder gar Opfer für diese darbringen - dann kann es zumindest mit der historischen Alten Sitte / Forn Sidr nicht im Einklang stehen.

Ach ja. versteht sich ja von selber: wer sich mit "Vampiren", Vampirismus, also der übelsten Kategorie Okkultismus überhaupt einlässt oder sich so bezeichnet, der ist für uns nicht nur ein bisschen daneben, sondern vollkommen krank und sollte behandelt werden.

Und das Problem fängt unserer Meinung nach schon damit an, dass man meint feste Korrespondenzen zwischen den Göttern der Alten Sitte und anderen heidnischen Gottheiten aus Rom oder Griechenland etc. herstellen zu müssen. dann fehlt nur noch der gemeinsame "Sonnenwend- und Äquinoxenkalender" und fertig ist die falsche heidnische Einheitsreligion und wohlgemerkt die antiken Römer fingen mit diesem Spiel schon an, warum genau weiss man nicht, mit Gleichsetzungen von Odin mit Merkur, Venus mit Frigg usw. Man sollte dergleichen einfach unterlassen und das gilt dann auch und besonders für okkulte Entsprechungstabellen mit allerlei falschen Attributen. Selten spricht aber jemand von Korrespondenzen zwischen germanischen und vedischen Göttern, die aber zumindest wahrscheinlicher wären, aber auch so nicht zuträfen. Wie sagte die Schildmaid Lagertha doch so unnachahmlich einprägsam zum christlichen König von Wessex, der sich so für die antiken Römer und ihre Götter interessierte und mit einem Gemälde einer antiken Göttin beeindriúcken wollte: "Sie ist nicht wie unsere Götter. Unsere Götter sind so real wie Sie und ich. Sie lachen, sie bluten und sie fahren über den Himmel." Wie man sieht geht die TV-Serie Vikings, aus der das Zitat stammt, mehr mit der Realitätsperzeption unserer Ahnen konform als so manche Andere hierzulande.

Und um Unklarheiten zu vermeiden: Ich glaube kaum, dass man so ohne Weiteres die alte Religion der Germanen in einer halbwegs authentischen Form wiederbeleben und ausüben kann, ohne die Folgen weitreichend zu begreifen. Dazu gehörte mE auch und zumindest partiell die Wiederbelebung der Alten Sitte als Gesellschaftsform, die die Grundlage dieser Religion bildete und der Admin dieser Seite hegt keine Bestrebungen in dieser Hinsicht. Und diese Alte Sitte war sehr konservativ mit einer stark ständisch geprägten Gesellschaftsordnung, aber recht unabdingbar für den germanischen Götterpantheon, aber auch sehr dem individuellen Heil als Bestandteil des Gemeinwohls gewidmet. Und dies widerspricht recht deutlich Vielem was von neuheidnischen und anderen  paganen Gruppierungen und deren Theoremen bekannt ist, die weitgehend um "it is all good" etc. bzw.  in einer Art Sonnenkult  kreisen. Und dabei muß man noch nicht einmal das Thema Homoehe o.Ä. anschneiden, die zur Zeit der Alten Sitte undenkbar gewesen wäre, so wie viele andere neuheidnische Themen auch. So böse dass klingen mag: man paarte sich damals und heiratete und gründete Familien um Nachwuchs für das Schlachtfeld zu erzeugen, für das Wohl der Sippe und der Götter. Sex nebenbei oder nur zum Vergnügen fand statt aber meist mit Sklavinnen/ Dienerinnen und wenn es denn unbedingt sein musste auch mal mit einem Sklaven, am ehesten noch mit einem Christen, aber eher selten, denn passive Homosexualität war stark stigmatisiert. Die Texte z.B. in den Sagas sind eindeutig in dieser Angelegenheit. Und deshalb möchten wir einige Asatruar in Skandinavien und Island ganz herzlich bitten, die eigenen Sagatexte etc. noch mal aufmerksam zu lesen, dann müssten sich Themen wie Sonnenwendfeiern und Homoehe von selber erledigen als Teil der Forn Sidr - oder man möge sich dann auch deutlich von der Alten Sitte abgrenzen und dies auch in einer eigenen Religionsgründung offen aussprechen - aber so tun als ob ist schwer akzeptabel.

Weiterhin sind unsere Kenntnisse über die exakten Ritualabläufe rudimentär und kaum mehr ganz erschließbar. Und jeder Okkultist, so er sich an die germanische Religion wagen sollte weiss, wie wichtig eben die Exaktheit ist, dazu braucht man sich nur vedische Rituale und deren Detailtreue in einem Hindutempel anzuschauen. Siehe hierzu auch heidnische religiöse Praxis

Es steht aber jedem frei, sich bei "heidnischen Vereinen" eines Besseren belehren zu lassen, von wem auch immer, eventuell könnte es aber für Interessenten hilfreich sein, sich vorab zu erkundigen, wo man denn dort noch eventuell anderweitig kultisch oder weltanschaulich-religiös organisiert ist.

Ein weiterer Anstoß  zur intensiven Beschäftigung mit dem Thema ist die zu beobachtende Herabstufung und Primitivisierung der vorchristlichen germanischen Kultur in der Öffentlichkeit bis weit in bestimmte  religionswissenschaftliche Kreise hinein. Besonders ausgeprägt und auffällig in Deutschland im Übrigen. Nach meiner Erkenntnis und Überzeugung war jedoch die Kultur der vorchristlichen germanischen Gruppen hochkomplex und diversifiziert und stand der der antiken Nachbarn vor allem in der nicht-materiellen Kultur in nichts nach. Es ist ja auch erstaunlich dass z.B. die Metallkunst germanischer Schmiede später bis nach Japan exportiert wurde, wegen der einmaligen Qualität, eine erstaunliche Fähigkeit für "Primitive", die angeblich noch nicht einmal Priester und Tempel gehabt haben sollen, obwohl wir diese finden können und DDR Archäologen häufig darüber berichteten.
Ganz einfach: Wir saßen nicht auf den Bäumen bis die Missionare kamen und sprangen auch von dort nicht trunken in den Schlamm.
Was heute eine Selbstverständlichkeit für amerikanische Indianer und australische Aboriginees darstellt sollte, müsste sicher auch für germanische Gruppen gelten. Damit sagen wir aber nicht unbedingt, dass diejenigen, die die nordamerikanischen Indianer als primitive Wilde verunglimpft haben, z.B. in ihren Filmen auch diejenigen sind, die unsere Vorfahren herabstufen möchten. Wer daran Interesse haben könnte müssen Sie selber entscheiden.

Es mag bedauerlich sein, aber wir konnten trotz aller Bemühungen keinen germanischen Osiris und keinen Sonnenkult finden, was uns zunächst  auch sehr erstaunte, weil ja den Germanen erfolgreich ein Sonnenkult angedichtet wird. Archäologische Suchteams konnten aber keine Sonnenbarke ausgraben, die eine weltumfassende Einheitsreligion rechtfertigen könnte, noch konnten wir feststellen, dass die heidnische Alte Sitte ein Fanverein bestimmter Künstlercharaktere war oder dass man nur die ägyptischen Götter Crowleys mit germanischen ersetzen könne, um zum Kern der Dinge vorzustoßen. Wir finden es auch unerquicklich und der Wahrheitsfindung entgegengesetzt, wenn jetzt versucht wird, die heidnische "Alte Sitte" für eklektizistische Rituale zu verwenden, unter freiem Umgang mit der historischen Wahrheit. Schon allein die Langeweile und Sterilität, die aus diesem neuerlichen Versuch spricht, wirkt prinzipiell nicht anziehend. Ein Wort der Güte hierzu: die alten römischen, griechischen, ägyptischen und hebräischen Götter sind hierzu schon hinreichend verwendet worden - man sollte es dabei belassen, eventuell könnten die Göttinnen und  Götter beleidigt reagieren - so etwas sollte man durchaus auch einkalkulieren.

Der Admin versucht die Privatsphäre von Autoren zu schützen so wie es ihm möglich ist. Gehackt worden sind wir trotzdem mehrmals, wobei dies wohl als harmlose Variante der uns zugedachten Belästigungen  einzustufen ist - die Welt ist eben kein Ponyhof, aber wir hoffen doch, von inquisitorischen Nachstellungen, egal aus welcher Ecke verschont zu bleiben. ;-)

Als geborener und getaufter Katholik rheinischer Version, weiss man zudem mit heidnischen Bräuchen  bestens umzugehen - man erhält die Grundlagen mit der Muttermilch. Oder meinen Sie wirklich, dass zum Beispiel die Maikönigin, das Maifeld und der Maibaum christliche Traditionen sind? Und so eine christlich-heidnisch synkretistische Kirche wie den Dom den findet man sonst nur noch in Mexiko.....auch ohne das Boot, das darin aufgestellt wurde - das ist keineswegs als  Beleidigung gemeint und ich möchte keinesfalls hier einen Symbolismus der Sonnenbarke vermuten, in der Osiris seine Geschenke transportiert. Aber warum heißen die Kerzen in katholischen Kirchen Opferkerzen, für die man Geld opfern muss und die vor Heiligen aufgestellt werden, um etwas zu erbitten und warum führte die katholische Kirche geweihtes Wasser und die Hostie und das Fegefeuer (Hel?) ein? Ist das genuin christlich? Und sogar die Matronen werden hier bei uns noch fleißig beopfert, obwohl sie es nicht in den katholischen Kontext schafften, aber auch die katholischen Frauen pilgern zu ihnen. Aber was kann man von einer Region, wo noch Pferde zum Verzehr geschlachtet werden und es Pferdemetzgereien ganz legal gibt und das bekannteste Gericht Sauerbraten vom Pferd heisst auch Anderes erwarten? Die Missionare sind eben zunächst hier nur durchgezogen und ließen uns irgendwie das Pferdefleisch "jaja, ist schon gut und dann gute Reise" ;-)


„Unter anderem hast du auch erwähnt, einige äßen wilde Pferde und sogar noch mehr äßen zahme Pferde. Unter keinen Umständen, heiligster Bruder, darfst du erlauben, dass dergleichen jemals geschieht. Schreite vielmehr mit Christi Hilfe auf jede nur mögliche Art dagegen ein und lege ihnen die verdiente Buße auf. Denn dieses Tun ist unrein und verabscheuungswürdig.“
– Schreiben Papst Gregors III. an Bonifatius


Es ist wie es ist

Ich möchte mich herzlich für die eingegangenen Spenden bedanken - sicherlich aus dem wissenschaftlichen und Forschungsbereich.Wir sind wirklich erstaunt dass unsere Arbeit so geschätzt wird, danke schön!


ENGLISH VERSION ---------------------------------------------------------------------

This blog is an attempt to publish the results of international research concerning pre-christian Germanic groups and the Germanic heathen lore in an entertaining and personal/ subjective way. The admin is not a member of any heathen/ pagan association, church or political party nor was he ever a member or even visitor of any fraternal organization, regular or irregular. (except maybe a week long membership in a German neopagan association that was cancelled as the "opening" was: with a simple letter - no initiation ritual or oath ever but they never described themselves as "masonic" but it later felt that way.)
The nickname Odinsson does NOT imply the the owner /admin of this blog sees himself as an Odinist or some kind of relative of the norse god Odin. That is absolutely NOT the case, it is just a nickname, it could have been Jens Jenssen as well.

Articles about Germanic groups and their belief systems are very welcome as well as contributions about any kinds of shamanism, trance, also international and religious syncretism.

I do not believe it is easy or even possible to revitalize the entire old Germanic belief system without revitalizing the Forn Sidr as an ideology for society as a whole resp. greater parts of it. And I do not attempt to revitalize the old hierarchical society of Forn Sidr of my ancestors even though it may appear romantic in some aspects. I regard the  conservative social theory of the old Germanic societies as one necessary element of the  old Germanic religion, that is part of my own anthropological belief system - so to say, my academic background and its paradigms - you can not have one thing completely without the other. There is a conflict  with the neo-pagan "it is all good" and gay marriage ideologies ( as an example), just to start with the biggest elephant in the room. Sorry, that is a fact: These things never happened. Men and women met and married to produce sons and daughters for the battlefield, the fields and general wellbeing of the kin. Sex beside that happened, but mainly with female servants and slaves and only rarely with a male slave most preferably a Christian because it meant severe humiliation even for a slave to be a passive homosexual. Sorry those are the facts so "inappropriate" it may sound for the "liberal crowds" especially in Scandinavia and I will not change them here nor would I falsify the sagas and yes, some women were not happy to produce sons for the battlefield and bury their ashes later but the vast majority did it for the kin as a whole and for the gods - this is in the sagas and I will protect also these elements of our lore.

But our readers should feel free to obtain substantial knowledge from Germanic neo-pagan associations of whom some seem to be "on the level"  and may supply you with "knowledge" from "perceptions". We are searching with different tools and approaches and that does not make me and other honest people "Nazis" and it concerns me a lot when any critics of that neo-pagan fantasies  are slandered  as evil Nazis - even when those curses are erupting with icelandic volcanoes... and no I do not believe that Crowley just ended up with the wrong gods, much more was wrong with him and his teachings.

German National Socialism/ "Nazis"  are regarded as one of the most profound impostors and forgers of authentic Germanic lore here. This estimation includes Himmler's and "Ahnenerbe's" attempts who forcefully stopped any real research as soon as 1934/35. Hitler himself and the majority of the Nazis inner circle were never really interested in "Asatru", stopped any attempt of a revitalization and fully commited to christianity and supported the churches to manipulate the population. Otto Höfler published scientificv works 1934 und 1937 clearly stating that Odin was an import as early as the 4th century and that he replaced the old god of justice and war , Tyr, the keeper of Germanic law. So the main interest of the Nazis in Germanic mythology is focused around the Sig rune and Odins demonic horse Sleipnir, creating a fantasy Odinism for the mentally poor. It was actually KITSCH in a typical German style what the Nazis were interested in.

But Hitler was very interested in the "Iranian Arier-Myths" and the Shah Dynasty (a German obsession that lasts until today as everybody can see and  that can only be explained in fake Arian phantasies), and praised Tibet and contacted its political and occult leaderships, and disliked Hinduisms and Indians on the other hand - and in doing so breaking a centuries  old tradition of German poets, literature, cultural historians and scientists who were generally empathetic and sympathetic of Indian / Vedic culture and Indian mysticism, regards to the Max Mueller Bhavans here. But nobody was and is  really interested in the events in 4th century around the central-asian tribes often namend "Huns" who had a significant impact on German (and partly French) genetic and Germanic kingdoms as Burgund ie. when they conquered and raped their way through Germania.
Facts some German  authorities deny today but are still accusing any interest in Forn Sidr as "suspicious". Picture: Max Mueller, famous German Indologist and Philologist, no copyright


Who made those "germanic solstices festivals " so popular by the way, contrary to the old Germanic calendre systems by declaring some popular literature from the 19th or 18th century as substantial truth so it is nearly impossible today to set things straight? A solar based Germanic lore theory is also but not only used by Nazis today, the Wiccans, basicly a paramasonic cult are doing their best to spread this and it is according to our opinion one of the most common mistakes about Germanic traditions. It is so widespread that even in the well researched TV-series Vikings they could not avoid to parallel Xmas and old Yule although there could be a whole month in between.
And, well, at least in Scandinavia and Iceland you should know that you did NOT celebrate Yule at the 21-24. of Decembre when you were vikings and that rumours about a homosexual relationship was not a forerunner for a marriage but very often for a holmgang.......
We believe the Nazis tried to create a superficial Fantasy cult based on maybe two or three misintrepeted runes and imagined "Arier" Hollywood-Style and cooperated profoundly with parts of the Christian churches.

And beside Nazism we disapprove of any kind of satanism that has nothing in common with Forn Sidr. Honor, Peace and Hail, the basic Germanic virtues are natural born enemies of lies, destruction and egomania I guess. But we believe there is a connection between Nazism and Satanism, maybe you should read "On the Marble Cliffs" to get into that to see the angle or the two sides of one coin.

And we really don't even have to mention this: Anybody connected to vampirisms or a person who claims being a "vampire", the most disgusting departement of occultism, is not "just a little bit crazy" but a completely sick person and should be treated accordingly - this is not a spleen or some "lifestyle", this is evil.

But the use of names like Hel, Loki, Fenris, Jormungandr etc. is not clear evidence for a neosatanic cult. But worshipping of those creatures indicate clearly that the worshippers have nothing in common with traditional Germanic Heathenry and Forn Sidr. Or would you call a cult Christian that is celebrating masses for Judas, Pontius Pilatus and Satan? Nur would anybody dare to call Crowley's pseudo-egyptian pandaemonium "Egyptian Paganism". I would prefer names like " World of Sethcraft" or "Lokis Dungeon" for that complex.
We would be very cautious when some heathen or neopagan associations freely allow the use of names of destructive giants or even  worship the enemies of the Gods and of Midgard with sacrifices or words. (Jormungandr, Fenris, Hel  etc. pp, even Loki never had any place of worship nor was his name ever used for a child ) This can not represent the values and the lore of Forn Sidr and the Old Way.

And more problems arise when correspondences between other heathen gods, the Roman i.e and the Germanic gods are established or worse whole occult tables of correspondences starting with Odin is like Mercur and Venus is Frigg etc.pp. For sure even the antique Romans did this and failed with this attempt because these gods are different - the next step was a manipulation of the calendres into a solstices and equinoxes systems that the Forn Sidr people never had. Or as Lagertha said so remarkably true, when the christian king of Wessex tried to impress her with a painting of a Roman heathen goddess: "She is  not like my gods, our gods are as real as you and me. They laugh, they bleed, they rush around the skies." Sometimes figures from a TV-series (Vikings) are more on par with the reality perception of our ancestors than "others" here.

And we are not considering 19th and early 20th century nationalist esotericsm from authors like Spiesberger and Gorsleben etc. as a subject of our research. This is all phantasy and might be dangerous if used as a kind of runic yoga in postures. We prefer to stay ayway from this and those questionable therapists, also from fancy more leftwing "seidr-therapist" etc. It never happened in the old age that way and could be harmfut, but on the other hand we feel there could be a lot of truth in seidr divination done by some responsible people today if itv is done in a responsible way - and this excludes "helways" - who wants to deal with giants btw?!

Another  impulse to start this field of research is the obvious downgrading of heathen Germanic culture and religion in the public and also in the field of comparative religious studies. Especially in Germany. According to my opinion and results, the culture and religion of Germanic groups was highly complex and at one level when it comes to the non material side of culture with those of the antique neighbors as the Romans i.e. And it is strange that germanic temples are found and archeologists of the former communist DDR were already writng about the priests and priestresses in the sixties, one skeleton is even available  of a priestress in Oderdorla but still some in Germany today claim there were absolutely no priests in Germanic heathenry as the only culture of that period.
In addition, the material culture was so advanced, that metals for swords were exported as far as Japan in later years. Plain and simple: We were not sitting on trees waiting for the missionaries and did not jump drunken into mud pools to take a bath. What is self evident for native American Indians and Australian Aboriginees should be the same for the heathen Germanic groups and their lore too. But we do not say, that those who were slandering the Northamerican Indians as primitives in their movies are the same who are downgrading our ancestors. It is up to you to decide who is interested in that.

Please keep in mind that there are people out there who have a hostile attitude towards this research in the field of heathenry and want to supress it by any means. And to our surprise: those were not Christians, with the possible exeption of some circles of the protestant church, not completely strangers to organized occultism. We are really sorry, but we could not find an Osiris or an intense sun worshipping among the old Germanic tribes in spite of all rumors about solstices festivals etc. Archaeologiocal teams could not find a sunbark also as a pretext for a solar One World Religion.
And we feel that the Roman, Greek, Egyptian and Hebrew gods have already been forced and used enough in the last few centuries to be part of occult systems and I would personally appreciate if Odin, Frigg and Frey could be left out of it. I am quite sure they may perceive this as an insult. To us it is just another example of extreme boredom because this procedure is well known and as boring and sterile as its results.
The ancestors had quite different approach when communicating with the gods.


Furthermore we will protect the privacy of any contributer if she/he wishes so, but we can not protect anybody including ourselves from attacks in what form ever. Truth is the most feared and precious good out there and we hope any kind of inquisition will leave us out.

I want to thank all the unknown  donors from universities and friendly scientists etc. who may contribute to this homepage and the research behind it.

As a born, baptized and raised catholic Rhineland style I surely know how to deal with heathen customs, just have a look at our churches, filled up with heathen stuff and saints very close to the old gods. Do you really believe that our May-Queen, the May-Tree, the May-Field are Christian customs? Just one example. Have a look at our main cathedral of Rhineland Catholicism here, the Dome of Cologne. A syncretistic christian-heathen house of worship you rarely see in Christianity again with the exception of Mexico maybe. No offence please. Why do they have sacrifice candles in catholic churches you have to pay for to ask for a favour from the saints or Mary? And why did they include "sacred water" and the host of Christ and purgatorium (Hel?) into catholic churches ?
Do you really think this has anything to to with genuine christianity, was it there in the beginning? It has a lot to do with pleasing heathen customs and former heathens, I am sure, by not breaking it apart as the protestants did.
Even the Matron Godesses are still worshipped here today but they did not make it into the Catholic pantheon, excuse me context. But also catholic women from the countryside are still doing their blots there like they did 2500 years ago to worship. But what do you expect from a region where horses are regularly slaughtered to eat them and where horsemeat butcher shops are common and the most famous dish "Rheinischer Sauerbraten" is made from horsemeat, the most favoured blot-meat in heathen days? Well, the missionaries merely passed thru here on their way to England and our people had their ways to "alter their attitude" so we could still eat horsemeat and wished them a happy journey ...


Fotos:gemeinfreie Lizenz Teil einer Pferdemetzgereitheke (mit Genehmigung des Inhabers)